Nervenkompressions-Syndrome

Übersicht

Nicht nur  Bandscheibenvorfälle können Druck auf die Nervenwurzeln oder Rückenmark ausüben, sondern auch im Bereich von Armen oder Beinen gibt es typische Engpass-Syndrome an peripheren Nerven. Weitaus am häufigsten ist hierbei das Karpaltunnelsyndrom (KTS oder CTS abgekürzt). Immer stellt sich die Frage: Kann man noch warten oder soll der Nerv freigelegt werden. Einerseits können sich die Nerven wieder erholen, anderseits können die Nerven bei zu langer Einklemmung irreparable Schäden erleiden. Das sollte sorgfältig gegeneinander abgewogen werden.

Carpaltunnelsyndrom (CTS)

Typisch sind nächtliche Schmerzen mit Kribbeln in der Hand. Diese können aber auch am Tag auftreten z.B.  beim Radfahren , Telefonieren. Der Medianus-Nerv wird hier im Bereich des Handgelenkes eingeklemmt. Bei kurzzeitiger Symptomatik kann eine konservative Behandlung durchgeführt werden. Besteht diese Symptomatik länger, muss die Möglichkeit einer OP erwogen werden. Als Entscheidungshilfe dient eine Messung der Nerven (ENG). Früher sah man noch häufiger schwere Daumenmuskellähmungen, die man heute nur noch selten vorfindet.

Eine ambulante Operation ist äußerst effektiv  und hat sehr gute Ergebnisse vorzuweisen.

Sulcus ulnaris Syndrom (SUS)

Besonders soll hier der Ellenbogen erwähnt werden. Kribbeln im Kleinfinger und Ringfinger sind typische Zeichen. Oft kommt es hierbei zu einer raschen Lähmung von Handmuskeln, welche anfänglich häufig nicht bemerkt werden. Während beim Carpaltunnel schwere Lähmungen nur noch selten zu sehen sind, sehen wir bei einer N. ulnaris-Einklemmung häufig schwere Lähmungen! Selten kann der gleiche Nerv im Bereich des Handgelenkes eingeklemmt sein (Loge de Guyon Syndrom).

Weitere Erkrankungen der peripheren Nerven
Eine  Nerveneinklemmung im Bereich des Sprunggelenkes  ist das Tarsaltunnel-Syndrom (TTS). Dieses ist wesentlich schwerer festzustellen. Es geht meist mit Schmerzen im Fuß einher. Leider ist hierbei oft die Messung des Nerven nicht aussagekräftig. Es kommt nicht so oft vor, wird aber wegen der schwierigen Diagnosestellung manchmal übersehen. Nicht immer kann die Diagnose zweifelsfrei gestellt werden.